Neueste Beiträge

Microsoft Teams: das ist neu, das kommt in diesem Jahr

In Zeiten, in denen persönliche Treffen plötzlich als Risikofaktor gelten, boomt Teams natürlich in Sachen Nutzerzahlen. Wer mehr als sonst im Home-Office arbeitet, freundet sich vielleicht trotz eventueller Vorbehalte mit dieser Art der Kommunikation an. Am 20. Februar war ich bei Microsoft in München zu einem Schulungstag zu Teams. Hier meine wichtigsten Erkenntnisse – natürlich ganz subjektiv gefiltert.

Bereits ausgerollt

Schichtplanung


Ein praktisches Tool um die Planung von Einsätzen bei Schichtarbeit vorzunehmen, ist jetzt direkt in Teams integriert.

CrossChannel Posting

Eingabe des Cross Channel Postings mit @<Teamname>
Ein Wunsch aus der Community wurde umgesetzt: Ein Post, der in allen Kanälen angezeigt wird.
Zweifellos praktisch – in wenigen Ausnahmefällen. Stimmen Sie sich im Team ab, wann das für Sie alle sinnvoll sein wird.

Private Kanäle

Das war wohl der wichtigste Wunsch aus uservoice: „Unterteams“, genannt „Private Kanäle“, das heißt eine Teilmenge der Mitglieder des eigentlichen Teams für Dinge, die nicht alle wissen sollen. Doch Achtung: Für jeden Privaten Kanal wird eine eigene SharePoint Site Collection angelegt! Sonst ist das mit den Berechtigungen nicht umsetzbar. Dadurch erhält man verschachtelte und mittelfristig unübersichtliche Ablagen. Auch hier: Es mag seine Berechtigung haben, doch ich würde empfehlen für wirklich schützenswerte Informationen eher ein eigenes Team als einen Privaten Kanal zu machen und mehr Transparenz zuzulassen.
Wer einen Privaten Kanal erstellen will: Beim Erstellen des Kanals unter „Datenschutz“.

Standort teilen

Von anderen Messengern schon bekannt, jetzt auch in Teams auf Mobilgeräten: Den Standort teilen. In den Beiträgen (früher: Unterhaltungen) hinter den drei Punkten verborgen.

Office Lens

Jetzt ebenfalls integriert: Wenn man im Beitrag auf „Foto aufnehmen“ geht, startet OfficeLens.

Ruhezeiten

Das ist nur auf Mobilgeräten verfügbar: In den Einstellungen können tägliche Ruhezeiten und auch Ruhetage geschaltet werden. Dann erhält man in dieser Zeit auf diesem Gerät keine Benachrichtigungen von Teams.

Dark Mode

Der beliebte dunkle Hintergrund lässt sich auf allen Teams-Apps schalten.
Anpinnen von Kanälen
Wichtige Kanäle können oben in der Liste fixiert werden – wie Favoriten.

Taggen von Mitgliedern

Das kommt nicht aus dem Schulungstag, sondern von meinem Kollegen Kai Schneider. Er hat das so gut erklärt, dass ich es bleiben lasse und hier nur den Link poste.

Kommt bald

Off Shift Access

Bei der Schichtplanung wird es möglich sein, für die Mitarbeitenden auch außerhalb ihrer eigenen Schichten auf die Informationen zuzugreifen.

Einfacher identifizieren

Auf Mobilgeräten wird man sich einfach per SMS-Code identifizieren können.

Multi-Window

Ich habe mir bei Videokonferenzen schon mit App + Desktop beholfen, doch bald kann man Teams parallel in mehreren Fenstern öffnen.

Integration in Outlook

In Outlook wird es eine Schaltfläche „Senden an Teams“ geben, wie schon „Senden an OneNote“. Technisch identisch mit dem jetzigen Senden an die E-Mail-Adresse des Kanals.

Integration von Tasks

Die von Wunderlist abstammende App To-Do wird direkt in Teams integriert. Das finde ich sehr gut, denn sie wird auch schon jetzt in Outlook online anstelle der Aufgaben verwendet.

Videokonferenz

Microsoft pusht sehr stark die virtuelle Zusammenarbeit. Dazu gibt es eine ganze Reihe an Hardware für das Einrichten eines Teams-Konferenzraumes. Mich interessiert das Thema nicht, daher hier nur der Link zum Weiterlesen.

Per Teams mit Skype-Nutzern kommunizieren

Ab Ende März sollen Teams-Nutzer auch mit Skype-Nutzern direkt in Verbindung treten können. Details hier.

Hintergrund gestalten

Schon bekannt und beliebt bei Teams ist das Weichzeichnern des Hintergrundes während eines Video-Calls. So sind Kalender oder Flip Charts im Hintergrund nicht erkennbar. Neu kommen Hintergrundbilder. Entweder ein moderner Arbeitsplatz, ein Strand, einfach grau oder auch Ihr eigenes Foto, das man als Hintergrund nehmen kann.

17.03.2020